Lebenszykluskosten (Life Cycle Costing - LCC)

Nachhaltigkeit im Bauwesen verfolgt als eines der zentralen Ziele die Minimierung der Lebenszykluskosten. Denn gerade langfristige Investitionen bedürfen der Überprüfung über den gesamten Lebenszyklus. Weitgehend im Gegensatz dazu liegt beim konventionellen Planen und Bauen der Schwerpunkt meist auf der Reduktion der Herstellungskosten.

Folgekosten bleiben dabei oft unberücksichtigt, womit auch die Chance auf die Reduktion der Lebenszykluskosten durch vorausschauende Planung verloren geht. Dabei bieten gerade die Folgekosten besonders große Einsparpotenziale und beeinflussen maßgeblich die Wertstabilität der Immobilie. Die Vorteile liegen dabei besonders in:

Die Berechnung der Lebenszykluskosten (Life Cycle Costing - LCC) erfasst und analysiert die Gesamtkosten einer Immobilie beginnend mit Planungs- und Baukosten über Energie-, Betriebs-, Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten bis hin zu den Kosten des Rückbaus und der Entsorgung.

Lebenszykluskosten-Berechnungen sind Bestandteil der Gebäudezertifizierung nach DGNB und BNB. Alle notwendigen Nachweise, Auswertungen und Berechnungen können gemäß den Dokumentationsanforderungen aufbereitet werden.

Die Erarbeitung der Lebenszykluskosten erfolgt meistens im Planungsprozess in Zusammenarbeit mit weiteren Planungsbeteiligten. Sie bieten eine fundierte Entscheidungsgrundlage für langfristige Investitionen und wirtschaftliche Optimierung im Facility Management (FM). Das Zusammenführen von Kennwerten aus unterschiedlichen Phasen im Lebenszyklus einer Immobilie verhindert eine einseitige Optimierung z. B. hinsichtlich der Baukosten oder der Nutzungskosten und damit die Gesamtbewertung der ökonomischen Gebäudeeffizienz.

Neben der Betrachtung der Lebenszykluskosten für einzelne Immobilien können auch Unternehmen, Gebäudekomplexe und Siedlungen betrachtet und berechnet werden.

> mehr

Leistungen

In der Bearbeitung können unterschiedliche Detaillierungsgrade gewählt und die Berechnung der Lebenszykluskosten damit an die jeweilige Datenlage und individuelle Zielstellungen angepasst werden.