Elbarkaden

HafenCity, Hamburg
Panorama der Elbarkaden
Panorama der Elbarkaden
1 2 3 4 5 6 7

Im Herzen der Hafencity Hamburgs gelegen, fügt sich das 8-geschossige Gebäude mit seiner Mäander-Struktur zwischen Bestand und Neubauten. Die hanseatische Klinker-Ästhetik des Gebäudes vermittelt zwischen Alt und Neu und bildet eine starke städtebauliche Kante am Ufer des Magdeburger Hafens, einem Nebenarm der Norderelbe.

 

Das Gebäude, in vier Baufelder unterteilt, bietet ein vielfältiges Nutzungsangebot. So beinhaltet es neben Büroflächen, (u.A. für die Greenpeace-Deutschland-Zentrale), Galerien (u.A. Design Xport), hochwertige Wohnungen sowie kleinere vermietbare Ladenflächen entlang der öffentlichen Stadtloggia. Somit dient es nicht nur vorrangig den eigentlichen Nutzern, sondern erhebt darüber hinaus den Anspruch als Stadtbaustein den lokalen Stadtraum zu stärken.

 

Die ee concept GmbH war an dem Projekt als Wettbewerbsbetreuer, Nachhaltigkeitsberater und der Baustoffprüfung aktiv.

 

Im Rahmen eines Architekturwettbewerbs, den das Architekturbüro Bob Gysin & Partner (BGP) aus Zürich für sich entscheiden konnte, wurden durch die ee concept bereits Anforderungen des Nachhaltigen Bauens gefordert um eine fortschrittliche Lösung für das Stadtquartier anzubieten.

 

Die ee concept hat das Projekt somit bereits früh begleitet und intensiv bei der Entwicklung des Energiekonzepts mitgewirkt. In der Zusammenarbeit entstand ein optimiertes Energiekonzept welches weitgehend auf der Nutzung regenerativer Energien beruht. Im Baufeld in dem sich die Greenpeace-Zentrale befindet, kommen Erdsonden und Wärmepumpe, ein Holzpelletkessel zur Spitzenlastabdeckung, sowie Windenergie und Photovoltaik zum Einsatz. In den restlichen Baufeldern erfolgt die Wärmeversorgung durch regenerative Fernwärme, die Stromerzeugung durch Photovoltaik.

 

Im Zuge der anschließenden Leistungsphasen, hat die ee concept GmbH den Planungs- und Bauprozess begleitet um die hohen Anforderungen der Nachhaltigkeitslabels der Deutschen Gesellschaft nachhaltiges Bauen und der Hafen City Hamburg realisieren. Im Bereich Baustoffberatung hat die ee concept GmbH für einzelne Baufelder die Materialberatung vorgenommen sowie die abschließende Raumluftmessungen durchgeführt.

 

Die DGNB Zertifizierung basiert dabei insbesondere auf der Ressourcen- und Energieeffizienz über den Gebäudelebenszyklus. Maßgeblich für die gute Bewertung waren u.a. der niedrige Energiebedarf, ein hoher Anteil regenerativer Energieversorgung, reduzierte Graue Energie der Baustoffe sowie baubiologische Materialwahl sowie die integrale Einbindung aller Einzelfaktoren in den Entwurf.

 

Die Bewertung nach Hafencity-Label beruht auf den nachhaltigen Umgang mit energetischen Ressourcen, öffentlichen Gütern und besonderer Berücksichtigung von Gesundheit und Behaglichkeit.

Beide Zertifizierungen erreichen die jeweils höchste Qualität "Gold".

 

>> Dokumentationen des Projektes

Auszeichnung Architektur mit Energie - BMWi-Preis 2011
FIABCI Prix d'Excellence Germany 2014

Projekt Elbarkaden für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 nominiert

 

Im Herzen der Hafencity Hamburgs gelegen, gliedert sich das 8-geschossige Gebäude mit seiner Mäander-Struktur zwischen Bestand und Neubauten.Die hanseatische Klinker-Ästhetik des Gebäudes vermittelt zwischen Alt und Neu und bildet eine starke städtebauliche Kante am Ufer des Magdeburger Hafens, einem Nebenarm der Norderelbe.

 

Das Gebäude, in vier Baufelder unterteilt, bietet ein vielfältiges Nutzungsangebot. So beinhaltet es neben Büroflächen, (u.A. für die Greenpeace-Deutschland-Zentrale), Galerien (u.A. Design Xport), hochwertige Wohnungen sowie kleinere vermietbare Ladenflächen entlang der öffentlichen Stadtloggia. Somit dient es nicht nur vorrangig den eigentlichen Nutzern, sondern erhebt darüber hinaus den Anspruch als Stadtbaustein den lokalen Stadtraum zu stärken.

 

Im Rahmen eines Architekturwettbewerbs, den das Architekturbüro Bob Gysin & Partner (BGP) aus Zürich für sich entscheiden konnte, wurden bereits Anforderungen des Nachhaltigen Bauens gefordert um eine fortschrittliche Lösung für das Stadtquartier anzubieten.

 

Die ee concept GmbH hat das Projekt bereits früh begleitet und intensiv bei der Entwicklung des Energiekonzepts mitgewirkt. So entstand ein optimiertes Energiekonzept welches weitgehend auf der Nutzung regenerativer Energien beruht. Im Baufeld in dem sich die Greenpeace-Zentrale befindet, kommen Erdsonden und Wärmepumpe, ein Holzpelletkessel zur Spitzenlastabdeckung, sowie Windenergie und Photovoltaik zum Einsatz. In den restlichen Baufeldern erfolgt die Wärmeversorgung durch regenerative Fernwärme, die Stromerzeugung durch Photovoltaik.

 

Im Zuge der anschließenden Leistungsphasen, hat die ee concept GmbH den Planungs- und Bauprozess begleitet um die hohen Anforderungen der Nachhaltigkeitslabels DGNB- und HCH-Gold realisieren. Insbesondere im Bereich Baustoffberatung hat die ee concept GmbH

für einzelne Baufelder die Materialberatung vorgenommen sowie die abschließende Raumluftmessungen durchgeführt.